Media Monday #102

Keine Zeit für lange Einleitung, deshalb Antworten zum Media Monday #102.

Quelle: Medienjournal-blog.de
Quelle: Medienjournal-blog.de

1. SchauspielerIn Hellen Mirren überzeugt mich ja sonst meistens, aber seine/ihre Rolle in „State of Play“ war wirklich mies, denn es wurde zwanghaft versucht, den coolen und extrovertierten Touch des von Bill Nighy gespielten Charakters aus der als Vorlage dienenden BBC-Serie in das Hollwood-Remake zu tansferieren. Und das hat Frau Mirren nicht besonders gut hinbekommen, zumal es dort auch deplaziert wirkte.

2. Jeder 90er-Jahre-Actionfilm und jeder daran angelehnte/ sie nachmachende neuere Film ist eine typische One-Man-Show, denn der Hero macht immer alle im Alleingang platt. Der obligatorische Sidekick unterstützt ihn zwar in selbstloser Weise kurz entscheidend, muss dann aber selbst von ihm gerettet werden. Deshalb zählt der nicht.

3. Ich verstehe wirklich nicht, warum „How I Met Your Mother“ in den Himmel gelobt wird, denn auch wenn ich nicht grundsätzlich was gegen Sitcoms habe, finde ich diese nur langweilig. Die erste halbe Staffel war noch unterhaltsam, danch wurde es nur noch monoton, teils peinlich und damit nur noch sehr selten lustig. In dieselbe Kerbe schlägt „Two & a Half Men“.

4. Die überzeugendste/schönste Serien-Romanze hatten [spoiler] Josh und Donna [/spoiler] in „The West Wing“. Jedenfalls war es bis zur sechsten Staffel interessant, danach leider etwas klischeemäßig.

5. Jede moralische Gretchenfrage lässt tief in die Psyche der Figur blicken. Jedenfalls dann, wenn der Film es zuläst und sie gut umgesetzt wird.

6. Das Fernsehprogramm ist oft sooo schlecht, vor allem weil die Filme mit Werbung zerstückelt und den halben Bildschirm vereinnahmenden Einblendungen verhunzt sind, dass man wirklich nur mit dem Kopf schütteln mit einer DVD glücklich werden kann.

7. Meine zuletzt gelesene Kritik war zu „After Earth“ auf im Heimkinotreff und die war gut geschrieben und gleichzeitig ernüchternd , weil ich mir mehr von dem Film erhofft hatte, die Meinung des Rezensenten aber meistens der meinigen entspricht.

4 Kommentare

  1. Tolle Antwort zu Frage 4! Hatte ich mir auch schon überlegt zu nehmen, doch dazu war mir der Handlungsstrang im großen Gefüge zu „unwichtig“. Dennoch hast du natürlich vollkommen Recht.

    Bei 3. sehe ich das nicht so. Staffel 1 fand ich großartig und 2-4 beinahe ebenso gelungen. Danach ging es wirklich bergab. Kein Vergleich zum deutlich schwächeren TAAHM.

    1. Hm, ich weiss gar nicht mehr genau, ob ich es bei HIMYM bis zur dritten Staffel geschafft habe. Allerdings habe ich es auch auf deutsch gesehen, vielleicht liegt es daran, dass viele Witze platt rüberkamen und damit nicht funktioniert haben.
      TAAHM schlägt insoweit in dieselbe Kerbe, als da – Du hast recht – noch viel eher nichts neues mehr kam und das Ganze sehr bemüht war, was die Witze anging. Vielleicht ist das aber auch ein generelles Sitcomproblem. Big Bang Theory, King of Queens…die sind auch so nach den ersten drei bis fünf Staffeln in die Knie gegangen. Insofern tu ich HIMYM vielleicht unrecht, mir sind die Negativpunkt dort nur besonders schnell aufgefallen.

  2. Mit How I met your Mother, kann ich auch nicht soviel anfangen.

    Bei 6. stimme ich dir auch vollkommen zu. Dennoch freue ich mich immer wenn auf Pro 7 mal wieder ein Transformers Teil läuft. Dann hau ich mir um 20:15 die Blu-Ray rein und bin ne Stunde früher fertig als alle andern und hatte dabei noch mehr spaß. 😛

    1. Ja, als kleiner Reminder, dass man einen bestimmten Film mal wieder gucken könnte, funktioniert das Programm tatsächlich. Allerdings tut’s da auch ein Gang zum Regal oder ein Blick in den DVD-Profiler :).

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon? Folge mir!

%d Bloggern gefällt das: