Media Monday #164

Alle Antworten zu diesem Lückentext-Spielchen gibt’s beim Medienjournal.

1. Wenn ich die aktuellen Dokus auf Arte sowie die Themensonntage auf RadioEins zu den 90ern sehe und höre, werde ich richtiggehend nostalgisch, weil das ein wichtiger Teil meines Lebens-Soundtracks ist und viele tolle Erinnerungen hochholt. Ebenso geht es mir bei diversen Podcasts, die Kindheits- und Jugenderinnerungen behandeln, so etwa bei „Young in the 80s“ oder dem „Radio Nukular„.

2. Mit ihrer/seiner Rolle als vom Schicksal aus dem Leben geworfener Mensch ist Adam Sandler in „Reign over me“ endlich mal aus ihrem/seinen Rollenschema ausgebrochen, denn seine Komikerfähigkeiten sind ja dann doch eher umstritten. Hier hat er gezeigt, dass er auch anders kann.

3. Coming-of-age-Stories kann ich mir immer wieder anschauen, obwohl ich schon ein paar Jährchen aus dem entsprechenden Alter raus bin. Dieser Lebensabschnitt bietet den Autoren die Chance, immer wieder neue Geschichten und Entwicklungen zu erschaffen, die realistisch und dennoch sehr unterschiedlich sind. Denn zum Glück ist das Thema lange nicht allein auf Liebeszeugs beschränkt.

4. Die „Folter“-Szene aus „American History X“ am Randstein war die mitunter brutalste Szene, die mir je in einem Film untergekommen ist und hat mit ihrem Verlauf gezeigt, dass der Spannungsaufbau viel wirkungsvoller für Horror ist, als es das platte „Saw“-Gemetzel je sein könnte. Wobei es dort auch so eine Szene mit Spritzen gibt…

5. Wenn wir schon dabei sind: „Saw“ hätte man nun wirklich nicht noch einmal aufwärmen müssen, schließlich war der erste Teil durchaus unterhaltsam und spannend. Alles danach war reines Cashcow-Melken und bemühtes Schockieren.

6. Normalerweise kann ich Aktienanlagen nichts abgewinnen, aber seit ich die letzte Verzinsung auf meinem Kontoauszug gesehen habe, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als mich damit mal zu beschäftigen. Leider sind DVD-Sammlungen vermutlich auch nicht die sicherste Geldanlage…

7. Zuletzt gesehen habe ich Casino und das war dramatisch und trotz drei Stunden Spielzeit sehr unterhaltsam , weil der Herr Scorsese es einfach drauf hat und mich Las Vegas immer wieder fasziniert.

10 Kommentare

    1. Von dem Film höre ich gerade zum ersten Mal. Und nach Sichtung des Trailers habe ich keine Ahnung, um was es da gehen soll. Aber der Philip Seymour Hoffman spielt ja auch mit. Das macht ihn dann doch ziemlich interessant. 🙂

  1. Adam Sandler in „Reign over me“ ist auch ein super Beispiel! Überhaupt wird dieser Film oft unterschätzt. Habe ihn damals in einer Sneak Preview gesehen und fand ihn sehr bewegend.

    Bei 4. und 5. kann ich nur zustimmen!

  2. Hach … Adam Sandler in “Reign over me” ist so wunderbar! Schade dass er das scheinbar nicht so gerne macht. Allerdings sollte er das wenigstens ab und zu in unregelmäßigen Abständen machen. Es wäre mal wieder an der Zeit.

    3. hast du schön gesagt.

    1. Vermutlich wird er für seine dämlichen Komödien auch weitaus besser bezahlt. Leichte Arbeit für viel Geld sticht da wohl anspruchsvolle Arbeit für weniger viel Geld. 🙂

    1. Das lohnt sich bzgl. „Reign over me“ durchaus. Sandler bzw. der Zuschauer hat allerdings auch da mit seiner recht eigenartigen Stimme und dem Genuschel zu kämpfen. Schauspielerisch macht er das jedoch ziemlich gut.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon? Folge mir!

%d Bloggern gefällt das: