Media Monday #166

Heute morgen wollten mir partout keine Antworten auf die ersten sechs Fragen des aktuellen Media Mondays einfallen. Jetzt zur Mittagszeit und mit einem nostalgischen 90er-Eurodance-Megamix auf dem Ohrhörer scheint der Kopf ein wenig freier gewesen zu sein, denn immerhin habe ich etwas dazu schreiben können.
[Nachtrag: Und die siebte Frage habe ich dann auch gleich noch falsch gelesen. Oh je…]

1. Die berühmteste Person, von und mit der ich wohl noch nie einen Film gesehen habe, ist in filmischer Hinsicht Woody Allen. Keine Ahnung, ob ich da bisher was verpasst habe.

2. Könnte ich nur aus mir bereits bekannten Filmen zu wählen, um einen davon noch mal zu schauen, fiele meine Wahl wohl auf Zombieland„, und das inzwischen dann zum 9. Mal. Allerdings frage ich mich gerade, wie man ein Film nochmals sehen sollte, den man noch gar nicht kennt…

3. George Takei bewundere/mag ich ja weniger wegen der Schauspielerei, sondern mehr seines Twitter-Accounts wegen, der mit meine verlässlichste Quelle für Links zu spaßigem Nonsense ist. Aber er kommt auch aus der „Star Trek“-Serie, da wäre es schon fatal, von Schauspielerei zu sprechen.

4. Könnte ich in der Zeit zurückreisen, um bei einer Filmpremiere dabei sein zu können, fiele meine Wahl auf einen der alten „Star Wars“-Teile, weil ich dann dort Gratiskugelschreiber oder sowas mopsen und sie für teuer Geld ein paar Jahre später wieder verkaufen würde.

5. „Per Anhalter durch die Galaxis“ wollte ich zu gerne lesen, jedoch liegen immer wieder andere Bücher auf meinem Nachttisch, die dann doch zuerst gelesen werden wollen. Was vielleicht bedeutet, dass ich den Anhalter doch nicht so gerne lesen würde…

6. Die Serie „Pushing Daisies“ ist leider maßlos unterschätzt, denn schließlich wurde die viel zu früh von den Verantwortlichen abgesetzt. In dem Universum hätte es noch so viele tolle Fälle geben können!

7. Zuletzt gelesen gesehen habe ich „MicMacs – Uns gehört Paris“ und das war jeneutmäßig skurril und insgesamt ganz spaßig, weil die Charaktere wie üblich schrullig sind und die Geschichte beim genaueren Hinschauen gesellschaftskritisch Sinn ergibt.

19 Kommentare

  1. Ich bin eine der wenigen, die der Meinung ist, dass man Woody Allen nicht unbedingt gesehen haben muss. Aber ganz interessant sind manche seiner Filme natürlich trotzdem. Vor allen Dingen, weil er einfach schon so lange dabei ist und so unfassbar viele Filme gedreht hat.

  2. Oh, “Per Anhalter durch die Galaxis” solltest du aber dringend mal einschieben. Ist toll, toll, toll — und auch gar nicht so dick. Wenn das ein Qualitätsmerkmal ist… 😉

  3. Woody Allen kenne ich auch noch nicht lange … und wenn du schon so fragst, ich finde schon dass man was verpasst wenn man ihn nicht kennt. Das musst du nachholen.

    … du und Zombieland. 😀

    MicMacs fand ich auch ganz spaßig.

    1. Ich vermute auch, dass ich mir mal einen Film von ihm geben sollte. Schon allein, weil New York oft eine größere Rolle zu spielen scheint. Da können die Filme ja gar nicht schlecht sein. 😀

      Ja, das mit „Zombieland“ müsste ich mal untersuchen lassen, das ist manchmal gruselig.

  4. Also, ich finde, du verpasst MEHR, wenn du den „Anhalter“ nie liest, als wenn du nie einen Woody Allen-Film siehst! Auch wenn ich doch eine ganze Reihe von seinen Filmen gesehen habe und sie auch oft auch ganz gern mag. Aber Douglas Adams ist einfach GENIAL!

    „Pushing Daisies“ hätte ich auch gerne länger gesehen…

      1. Also, ich finde schon seine Anhalter-Bücher am besten. Und ja, auch ich finde, dass der 5. Band etwas schwächer ist als der Rest. (Es gibt dann noch einen 6. Teil, der posthum von Eoin Colfer geschrieben wurde.) Es wird aber eh so sein: WENN dir sein Stil gefällt, wirst du eh weiterlesen wollen!

        Habe auch noch zwei andere Bücher von ihm gelesen („Dirk Gently’s holistic detective agency“ und „The long dark tea-time of the soul“), aber der Hitchhiker bleibt für mich Nummer Eins! Habe mir gerade die Reihe mal als Audiobooks gegeben (Buch 1 gelesen von Stephen Fry, Buch 2-5 gelesen von Martin Freeman) – auch ein großer Spaß!

  5. Woody muss man mögen… das ist nicht nur Stangenkost.
    Von der Enterprise hat Walter Koenig einen genialen Wechsel gemacht: Von Chekov hin zu „Bester“. Dem eiskalten, fiesen Boss des Psi-Chors bei Babylon 5.

  6. Woody muss man mögen… das ist nicht nur Stangenkost.
    Von der Enterprise hat Walter Koenig einen genialen Wechsel gemacht: Von Chekov hin zu „Bester“. Dem eiskalten, fiesen Boss des Psi-Korps bei Babylon 5.

    1. Ja ganz toll, ich hatte schon bei den Filmen meine liebe Mühe, mich auf 10 Zitate zu beschränken, wie soll denn das erst bei Serien werden?! Ich habe mir die ganze Blogerei eigentlich weniger stressig vorgestellt 😉

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon? Folge mir!

%d Bloggern gefällt das: