Media Monday #242

Mist, Montag. Medienjournal’scher Media Monday? Media Monday! Megagut! Mehr müssen meine Mitleser micht miss…. äh, nicht wissen. Mist!

  1. Die überzeugendste Storyline einer gesamten Serienstaffel findet sich im Bezug auf Vic Mackey und Shane Vendrell in der finalen Staffel von „The Shield“ . Diese beiden Charaktere werden dort so grandios zusammengefasst, dass ich mich immer wieder gerne daran zurückerinnere.
  2. So manche Oper ist vom künstlerischen Standpunkt her sicherlich toll, aber unterhalten hat mich bisher keine einzige. Unverständlicher Singsang über Liebe und Tragik, das ist nichts für mich.
  3. Einer der interessantesten Bösewichte ist Tony Soprano aus „The Sopranos“ . Held, Antiheld, Schuft, Familienvater, Neurotiker, Aluhutträger, so viele Eigenschaften in einer einzigen Figur!
  4. Mein Interesse an sich verwandelnden Metallkisten hat stark nachgelassen, seit ich kürzlich ein paar Minuten von „Transformers 3“ gesehen habe. Teil 1 war ja noch unterhaltsam, aber schon Teil 2 ziemlich anstrengend. Teil 4 will ich mir gar nicht erst vorstellen…
  5. Nachdem ich gestern Abend die 20. Episode der 1. Staffel von „Akte X“ gesehen habe, bin ich einmal mehr über mein Gedächtnis erstaunt. Denn das war eine von drei oder vier Folgen, die ich damals von der Serie im TV gesehen habe, und die Story über Alieninsekten in den Wäldern des nordstaatlichen Nirgendwo hat mich so verschreckt, dass ich die Handlung auch 20 Jahre später ziemlich exakt im Kopf hatte. Und gruselig war es auch diesmal wieder.
  6. „Cloud Atlas“ hat mich als Buch ja durchaus gereizt, schließlich gibt’s da sechs Geschichten in einem einzigen Buch zu lesen. Ein äußerst interessantes Konzept und ein wahres Schnäppchen dazu. Sechs zum Preis von einem!
  7. Zuletzt habe ich „Das finstere Tal“ gesehen und das war überraschend , weil ich nicht gedacht hätte, dass ein deutsch-österreichischer Western Noir so gut unterhalten kann kann. Kann er aber durchaus!

3 Kommentare

  1. Ich muss zugeben, alle Transformers Filme gesehen zu haben und das, obwohl ich eigentlich schon den ersten Teil ziemlich bescheuert fand. Teil 2 war dann eine Beleidigung an die Intelligenz des Zuschauers, Teil 3 ging dann wieder etwas besser und dieses letzte Ding mit den Dinosaurier-Bots… da sag ich mal nichts zu.

    Cloud Atlas fand ich auch super. Sowohl als Buch, als auch als Film (wenngleich das chinesische Makeup von Hugo Weaving ziemlich mies war). Schöne Geschichten, die irgendwie miteinander verwoben waren. Und am Ende eine nett Botschaft.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon? Folge mir!

%d Bloggern gefällt das: