Weihnachtsmenü (10): Verrückte Weihnachten (Christmas with the Kranks) | Film

Sie überspringen Weihnachten? Ist das nicht gegen das Gesetz?
– Spike

Dies ist das erste Jahr, in dem ein Streamingstick im hdmi-Port meines TVs prangt. Folglich habe ich in der Vorweihnachtszeit eine ungleich größere Auswahl an Weihnachtsfilmen als bisher. Darunter befinden sich Filme, die ich sowieso schon immer sehen wollte ebenso wie solche, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Also habe ich die Chance genutzt und bei „Verrückte Weihnachten“ auf den Abspielknopf gedrückt, der zur zweiten Gruppe gehört und mir von Amazon Prime empfohlen wurde.

Und um es gleich vorweg zu nehmen: Auf die computergenerierten Empfehlungen werde ich nicht mehr viel geben. Die Handlung verspricht noch ein interessantes Filmerlebnis. Familie Krank wird auseinandergerissen, als sich die erwachsene Tochter um Thanksgiving herum für ein Auslandsjahr nach Peru absetzt. Papa Luther entscheidet spontan, dass man dem Weihnachtsstress dann ja elegant entfliehen könnte, indem man auf Kreuzfahrt geht und das festliche Fest einfach ignoriert. Davon ist zunächst auch die Gattin angetan, beide haben jedoch die Rechnung ohne die vorstädtische Nachbarschaft gemacht, denen der Weihnachtsboykott sauer aufstößt…

Die Buchvorlage zu diesem Streifen heisst „Skipping Christmas„, stammt von John Grisham und ist (wenn man diesmal den menschlichen Empfehlungen in Form von Sternchenwertungen bei Amazon glauben schenken darf) ein recht gelungenes Stück über die Erwartungshaltung zu und den Overkill mit Weihnachten und allem, was dazu gehört. Was bei der Adaption durch Chris Columbus (Autor von „Gremlins“ und „The Goonies“ ) schiefgelaufen ist, kann ich mir nicht erklären. „Verrückte Weihnachten“ hat keinerlei stringente Handlung und stückelt das, was passiert, einfach irgendwie zusammen. Anfangs merkt man ihm die Intention der Buchvorlage noch an, dann biegt die Handlung zusammen mit den Kranks aber ins unausweichliche Happy End und die Belanglosigkeit ab. Das bringt immerhin noch die typisch klischeehaften Bilder der lichterkettenüberzogenen Vorstadthäuschen im Schneetreiben, was dem Film zusammen mit dem netten, aus Weihnachtsmusik bestehenden Soundtrack und der Thematik an sich einen WiFF* von 10/10 beschert. Auf dem Weg zum Ende wird man aber wahllos mit aus dem Nichts auftauchenden Story- und Charakterwendung sowie mit billigsten Zoten bombardiert, die mit Weihnachten selbst oft gar nichts zu tun haben. Da brät Luther (Tim Allen) im Bräunungsstudio und steht dann in Speedos gekleidet vor dem Reverent und fünf Minuten später sabbert er sein Wasser über den Anzug, weil er kurz zuvor eine Botoxladung injeziert bekommen hat. Warum? Keine Ahnung. Aber: Voll lustig. Allen fährt dieselbe schlecht geschauspielerte Masche wie in „Home Improvement“ ab, doch während es für mich dort bestens funktionierte, ist es hier einfach nur traurig anzusehen und selbst für hartgesottene Komödiengucker schwer erträglich. Da können dann auch Dan Akroyd in einer Nebenrolle und Jamie Lee Curtis als Frau Krank nichts retten, deren Figuren ebenso dämlich geschrieben sind.

Fazit

Man muss schon tief in die Eggnogschüssel gefallen sein, um den Film zu mögen. „Verrückte Weihnachten“ ist uninspiriert geschrieben und macht aus seiner Prämisse nichts, ist schlecht geschauspielert und bis auf zwei müde Schmunzler auch nicht lustig. Selbst für eine seichte Komödie ist das schon grenzwertig. Den Film würde nichtmal Cousin Eddy gratis gucken wollen und er wird von der griswold’schen Weihnachtsfeierei in der Zigarre geraucht. Paradoxerweise nimmt dieser das Ausgangsthema sogar noch viel besser auf.

Gesehen: Amazon Prime / deutsch

Wiederschaupotential: garantiert nicht

Lieblingscharakter:
Lieblingsszene: Randy steckt das Stromkabel ein.

Eckdaten

Genre: Komödie
Herkunftsland: USA
Eckdaten: 2004 / 98 Min / FSK 0
Regie: Joe Roth
Drehbuch: Chris Columbus/ John Grisham (Buchvorlage)

Andere Meinungen

Schlombies Filmbesprechungen (2/5)

*Weihnachten im Film – Faktor

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon? Folge mir!

%d Bloggern gefällt das: